zurück zur Homepage

Mathematiklehren  + Lernen
Infos zum Geometrieunterricht
Nuzen von Java im MU
computergest. MU mit CAS u.a.
facharbeiten, Klausuren, Abitur
MA-Projekte mit WWW
Differenzierung 9/10, Konzepte u.a.
Grundschulmathematik
kommentierte Links
Mathematik zum Spass für Sch.
aktueller Tagungskalender
Sonstiges
Suchmaschine, von A-Z
Überblicke, Impressum u.a.

Diskussion, Mailinglisten u.a.

 
zu: TI 92 im MU
zu: Software SII
hier: Unterrichtsmaterialien
zu: Literatur, Links
 


DERIVE
for Windows

Die wichtigsten Veränderungen in der Version 5

Im nächsten Jahr (Februar 2000?) soll die zur Zeit getestete Version 5 freigegeben werden. Die folgende Zusammenstellung beruht auf einem englischsprachigen Text zu Derive for Windows 5 und einer Demonstration dieser neuen Version von B. Kutzler. Die wichtigsten Features werden hier dargestellt.

Veränderungen im Algebra-Fenster:

    • Eingabefenster für mathematische Ausdrücke ist permanent verfügbar, nicht erst über Funktionstasten oder Menü aufrufbar; Toolbar vereinfacht auch die Verwendung griech. Buchstaben und anderer mathematischer Symbole.
    • Neben mathematischen Ausdrücken können Texte, Grafikplots und eingebettete Objekte nun im Algebra-Fenster editiert werden.
    • Eine Option zur Ausblendung von (Aufgaben)-Text oder Anleitung oder Grafiken ist vorgesehen.
    • Stark verbesserte Editiermöglichkeiten für Texte (Schriftgröße, Farbe, Fonts, Ausrichtung)
    • Bei Syntaxfehlern steht der Cursor da, wo der erste Fehler gemacht wurde; eingeblendet wird eine entsprechende Erklärung.
    • Oberfläche, Toolbars können vom Anwender individuell eingerichtet werden.
    • Im Menü "Declare" hat man nun einen schnellen Überblick über die bei der Sitzung festgelegten Variablen und Funktionen.
    • Verbesserungen beim Zeilenumbruch (wenn überhaupt erforderlich), Zentrierung mathem. Ausdrücke und automatische Neunumerierung beim Löschen von Zeilen.
    • Grafiken (Screenshots) abspeicherbar z.B. in JPG, PCX oder TIF u.a. .
    • File-Format zum AbspeicherndesAlgebra-Fensters (inkl. eingebetteter Grafiken, Text) im auf allen gängigen Textverarbeitungen lesbaren rtf-Format oder im neuem Format *.dfw.

Veränderungen im 2D-Grafikfenster :

    • grafische Darstellung von Ungleichungen möglich , z.B. x > 0 AND y > 0 AND x+y < 1.
    • Das Koordinatenystem kann im Fenster verschoben werden.
    • Schraffierung (Integrale, Halbebenen) einfach möglich
    • Beschriftungen im 2D-Grafikfenster können beliebig mit der Maus positioniert werden
    • Achsenbeschriftung variabler z.B. auch pi, 2pi, 3pi, etc.
    • Animationen werden möglich, dadurch dass die Zeit zwischen dem Plotten verschiedener Graphen steuerbar ist.
    • Ausdrücke können vor der graphischen Darstelllung vereinfacht werden.

Veränderungen im 3D-Grafikfenster:

    • Zusätzlich zur graphische Darstellung von Funktionen auch parametrisierte Ausdrücke und Datenmaterial aus Matrizen
    • Plots in karthesischen, sphärischen und zylindrischen Koordinaten
    • 3D-Graphiken können in Echtzeit gedreht werden.
    • Punkte auf 3D-Flächen per Mausklick bestimmbar
    • verschiedene Plots werden in unterschiedlichen Farben dargestellt
    • Beschriftung kann editiert und per Mausklick positioniert werden.

Sonstiges, vor allem die Mathematik betreffend:

    • Gleichungen, Ungleichungen und Boolsche Ausdrücke können nun per simplify vereinfacht werden.
    • Die exakte Lösung von Systemen nichtlinearer Gleichungen kann nun automatisch gefunden werden.
    • DERIVE kann nun auch Boolsche Ausdrücke von Ungleichungen und Gleichungen mit Beträgen lösen.
    • Eine Vielzahl neuer implementierter Regeln zur Bestimmung von Integralen.
    • Schnelle, neue Funktionen wie POWER_MOD and PRIME_FACTORIZATION und Verbesserung von NUMBER.MTH für Probleme aus der Zahlentheorie.
    • Neues Utility-File mit kombinatorischen Funktionen COMBINAT.MTH.
    • Zahlreiche Verbesserungen z.B. bei der Vereinfachung von Ausdrücken und systeminternen Berechnungen, die zur Verbesserung der Performance des Systems in allen Komponenten von DERIVE führen.

Veränderungen bei der Programmierung:

  • Vereinfachungen bei Iterationen (Schleife, Austieg)
  • einfacherer Zugang zu allen Elementen von Matrizen
  • selbstdefinierte Funktionen können so definiert werden, dass sie bei der Eingabe/verwendung jede beliebige Anzahl von Argumenten zulassen.
  • Ein Lade-Funktion kann verwendet werden, um utility-files automatisch zu laden, wenn sie benötigt werden

zurück zu Ka's Geometriepage und mathe-Galerie
Homepage
mein Angebot bei learn:line
learn:line-
Mediothek

© Monika Schwarze: 11/99